FRAKTION IM VERBAND REGION STUTTGART

Antrag vom 22. Oktober 2018 zum Haushaltsplan 2019

Fairer Verband Region Stuttgart

Antrag:

1) Faire Beschaffung
Die Verwaltung erstellt eine Übersicht, welche beschafften Artikel bereits den Richtlinien einer ökofairen und sozialen Beschaffung entsprechen. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass Produkte, die nicht nach den ILO- Kernarbeitsnormen hergestellt wurden oder bei denen ausbeuterische Kinderarbeit durch entsprechenden Nachweis nicht ausgeschlossen werden kann, oder deren ökologische Unbedenklichkeit auf Mensch und Umwelt nicht durch Labels und Zertifikate bestätigt sind (z.B. Papier ausschließlich als 100% Recyclingpapier mit FSC-Siegel zukünftig nicht mehr beschafft werden.

2) Faire Sitzungen und Veranstaltungen
Bei Sitzungen werden ausschließlich Fairtrade-Tee und Fairtrade-Kaffee angeboten. Falls neben dem regionalen Apfelsaft aus Streuobstwiesen andere Getränke angeboten werden stammen diese aus fairer, oder vorzugsweise regionaler nachhaltiger Produktion. Externe Caterer werden entsprechend auf diesen Beschluss hingewiesen.

3) Nicht nur fair zu der Welt, sondern auch fair zu den eigenen Mitarbeitenden
Den Verwaltungsmitarbeitenden wird ein Jobticket nach dem Vorbild der Landeshauptstadt Stuttgart angeboten. (Dieses umfasste bisher eine Monatskarte für die Zonen 10 und 20 zum Eigenanteil von ca. 30 Euro. Mit der neuen Tarifzonenstruktur und der Zusammenfassung der Zonen 10 und 20 in eine Zone wird das Ticket entsprechend angepasst). Für die Bezieher*innen des Jobtickets, die darüber hinaus Zonen in Anspruch nehmen, gibt es ein gesondertes Modell, das den Zuschuss beinhaltet. Der künftige Zuschuss liegt bei durchschnittlich 27 Euro pro Monat und Ticketnutzer*in.
Des Weiteren beantragen wir einen Bericht über das Angebot zu flexiblen Arbeitszeiten und / oder Telearbeit für unsere Beschäftigten.

4) Die WRS bietet eine Veranstaltung zum Fairen Handel an.
Diese Veranstaltung richtet sich an die Fairtrade-Towns Mitgliedskommunen der Region und solche, die es werden wollen. Neben dem inhaltlichen Austausch sollte die Veranstaltung auch ein Schwerpunktthema haben, wie Faire Beschaffung im Textilbereich o.ä.

Begründung:

Kirchheim u.T., Filderstadt, Plochingen, Böblingen, Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg, die Landeshauptstadt Stuttgart mit 21 Fairtrade-Stadtbezirken, Backnang, Schorndorf, Weil der Stadt, Göppingen - Bad Boll wurde 2015 sogar eine der Hauptstädte des Fairen Handels -  und einige Kommunen mehr in der Region sind schon zertifizierte Mitgliedsstädte bei der Kampagne Fairtrade Towns von Fairtrade Deutschland. (https://www.fairtrade-towns.de/fairtrade-towns/was-sind-fairtrade-towns )

Inzwischen gibt es auch schon "Fairtrade Regionen" und wir meinen, dass es der Verwaltung des Verbandes Region Stuttgart und der WRS gut anstehen würde, sich - analog den Kriterien der Fairtrade Towns – zumindest die Richtlinien der fairen Beschaffung zu eigen zu machen, zumal die WRS Mitbetreiberin des Stuttgarter Welcome Centers ist und dieses unter einem Dach mit dem Stuttgarter Welthausverein und dem Globalen Klassenzimmer im Welthaus residiert.

Zu 1) Faire Beschaffung - auch Kleinvieh macht Mist
In Deutschland gibt die öffentliche Hand jährlich rund 360 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen aus. Mit ihrer Einkaufs- und Vergabepraxis nehmen öffentliche Verwaltungen Einfluss auf Produktangebote am Markt und haben hier unseres Erachtens eine Vorbild-funktion. So auch die Verbandsverwaltung.

Zu 2) Faire Sitzungen und Veranstaltungen
Wir freuen uns nicht nur über ein faires Miteinander der Ausschussmitglieder, sondern auch über faire Konsumangebote bei Sitzungen.

Zu 3) Nicht nur fair zu der Welt, sondern auch fair zu den eigenen Mitarbeitenden (verbessertes Jobticket, flexible Arbeitszeiten, Telearbeit)
Der Verband Region Stuttgart zahlt seinen Beschäftigten bisher einen monatlichen Zuschuss von pauschal 15 Euro. Damit erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das VVS-Firmenticket mit 10 Prozent Rabatt auf die Jahreskarte. Wir meinen da geht mehr.
Fair, modern und Pendlerverkehr entzerrend sind z.B. auch flexible Arbeitszeiten und das Angebot zur Telearbeit.
Zu 4) Die WRS bietet eine Veranstaltung zum Fairen Handel an.
Diese Veranstaltung könnte ein erster Schritt zur Anerkennung als Fairtrade Region Stuttgart sein. https://www.fairtrade-towns.de/no_cache/fairtrade-towns/was-sind-fairtrade-towns/?sword_list%5B%5D=Region