Zum Hauptinhalt springen

Anfrage 13. Okktober 2020

Betriebsoptionen für Express S-Bahn S62 ausloten

Anfrage:

Der Verband wird gebeten, zu berichten:
1)    Kann eine Express S62 bis zur Fertigstellung des neuen Hauptbahnhofs in den „alten“ Hauptbahnhof geleitet werden?
2)    Insbesondere: Besteht eine Gleisverbindung zwischen den S-Bahn-Gleisen in Feuerbach und den Gleisen im Hauptbahnhof oben?
3)    Bestehen Kapazitäten im „alten“ Hauptbahnhof um eine halbstündliche Express S62 abzuwickeln?
4)    Kann eine Express S62 nach Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs in den S21 Tiefbahnhof geleitet werden?
5)    Wird eine Gleisverbindung zwischen den S-Bahn-Gleisen in Feuerbach und den Gleisen im neuen S21 Tiefbahnhof bestehen?
6)    Wird eine Gleisverbindung zwischen den S-Bahn-Gleisen in Zuffenhausen und den Gleisen im neuen S21 Tiefbahnhof bestehen?
7)    Werden Kapazitäten im neuen Tiefbahnhof zur Abwicklung einer halbstündlichen Express S62 bestehen?
8)    Wie schätzt der Verband das Fahrgastpotential einer Express S62 im Vergleich zu einer Verstärker S6 mit allen Unterwegshalten ein. Welche Betriebsvariante lässt mehr Fahrgäste erwarten? Hierbei soll der Zustand vor der Inbetriebnahme der Hermann-Hesse-Bahn betrachtet werden.

Begründung:

Mit Bezug auf die Planungen des VRS zur Express S62 titelte der Böblinger Bote am 6. Okto-ber 2020 „Es fährt eine Express-S-Bahn nach nirgendwo“ und zitierte damit die „Bürgeraktion Schwarzwaldbahn“. „Was hat der Weil der Städter von einer Express-S-Bahn, die nur bis nach Zuffenhausen fährt?“, fragt deren Sprecher. Eine Frage, die unsere Fraktion ebenfalls bereits länger beschäftigt. In Endzustand soll die Express-S-Bahn zumindest von Calw bis Feuerbach fahren, wo Umstieg auf die Stadtbahn besteht. Wie auch die Bürgerinitiative fordert, halten wir die Anbindung einer Express-S-Bahn an den Knoten der Expressverkehre, den Hauptbahnhof, aber für sinnvoller. Diese Anfrage soll die Betriebsoptionen für die S62 ausloten um möglichst viele Fahrgäste für die neue Linie zu gewinnen und sie bestmöglich an das ÖPNV Netz der Region Stuttgart anzubinden.